• info@europatage.eu

Europatage 2011

FEK-Europamedaille unter Schirmherrschaft der Stiftung Nürnberger Versicherung

Mit dem Jahre 2011 übernahm Honorarkonsul Hans-Peter Schmidt als Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung Nürnberger Versicherung die Schirmherrschaft über die FEK-Europamedaille Kaiser Karl IV.. Insbesondere die aus der Biographie des Konsuls resultierende Verbindung zur Heimat des einstigen Regenten, aber auch die Querverbindung Kaiser Karl IV. nach Franken gab dafür einen ganz entscheidenden Anstoss. Unter den neuen Mitgliedsstaaten der EU wurde dismal die Slowakische Republik in den Fokus gerückt, deren stellvertretender Ministerpräsident und Finanzminister Ivan Mikloš angereist war, um eine der drei FEK-Europamedaillen in Empfang zu nehmen. Daneben waren Mag. Karel Borůvka, Generalkonsul der Tschechischen Republik in München, und Dr. Franz Fischler, Österreichs ehemaliger EU-Kommissar für die Landwirtschaft, nach Neudrossenfeld gekommen, um ebenfalls die Europamedaille zu erhalten. Als Laudatoren fungierten Past-Laureat Dr. Lazăr Comănescu, Senator h.c. Peter Verbata als Vorstandsvorsitzender der FEK e.V. und der im Vorjahr zum FEK-Präsidenten ernannte ehemalige Bayerische Ministerpräsident Dr. Günther Beckstein. Die Europatage, deren Ehrengäste einen Ausflug auf die Kulmbacher Plassenburg machten, hatten bereits ein Jahr zuvor für ein Novum gesorgt, als eine außertourliche Feierstunde erfolgte: der von Kuratoriumsvorsitzendem Dr. Hans Kolb ersonnene und patentierte FEK-Freiheitsring fand mit Prof. Dr. Vytautas Landsbergis seinen ersten Preisträger, der mit Ehegattin und Tochter Jurate auch 2011 nach Neudrossenfeld kam.

Die Sonderseiten des EUROjournal pro management zu den Europatagen 2011 finden Sie hier!

Europatage 2013

Kroatien schließt den Reigen der Beitrittsländer

Ein Beitrittsland war vor den Europatagen 2013 noch übrig geblieben und so war die Republik Kroatien Fokusland der 7. Neudrossenfelder Europatage. Mit einem Preisträger von 2007, Prof. Dr. Zoran Jašić, dem ehemaligen Botschafter Kroatiens in der Bundesrepublik, hatten die Veranstalter dabei einen großen Freund und Unterstützer an ihrer Seite. Zur Verleihung der FEK-Europamedaille Kaiser Karl IV. an den Leitenden Polizeidirektor der Bayerischen Bereitschaftspolizei in Nürnberg, Gerhard Danzl, kam auch der in jener Zeit amtierende Botschafter Dr. Miro Kovač nach Oberfranken. Die Laudatio für Danzl, der sich in der Kooperation mit der Tschechischen Republik in Sachen Ausbildung des Polizeinachwuchses verdient gemacht hatte, hielt der damalige Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich.  Eine zweite Europamedaille wurde in der Bayreuther Eremitage im Beisein der Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe an die 94jährige Adele Metzner verliehen. Laudator Honorarkonsul Hans-Peter Schmidt würdigte deren Engagement für die Bewahrung des Nachruhms ihres Ururgroßvaters Johann Paul Friedrich Richter, der 250 Jahre zuvor in Wunsiedel geboren wurde und als Schriftsteller Jean Paul in die Literaturgeschichte einging. Musikgenuss stand dann am abschließenden Sonntag im Vordergrund als nach dem traditionellen ökumenischen Gottesdienst in der Neudrossenfelder Markgrafenkirche die litauische Konzertorganistin Jurate Landsbergyte mit einem Sonderkonzert aufwartete. Im kleineren Kreis griff damals übrigens auch ihr Vater, der große Freund der Europatage, Prof. Dr. Vytautas Landsbergis, in die Tasten des Flügels in der Empfangshalle des Tagungshotels „Reiterhof” in Wirsberg.  

Die Berichterstattung zu den Europatagen 2013 aus dem EUROjournal pro management finden Sie hier!

Europatage 2015

Andalusien und Mazedonien erste Fokusregionen - Ausflug zu Wirtschaft und Kultur in Weißenstadt

Einige Neuerungen brachten die Europatage 2015: nachdem alle zuletzt in die EU aufgenommenen Staaten als Fokusländer Eingang in die Veranstaltungen der Vorjahre gefunden hatten, war vor den 8. Neudrossenfelder Europatagen eine Neukonzeptionierung erforderlich. Hier griff FEK-Vorstandsvorsitzender Peter Verbata, der bei der Organisation erstmals von seinem späteren Nachfolger Prof. Dr. Wolfgang Otto unterstützt wurde, auf seine schon länger ersonnene Idee zurück, nicht Staaten, sondern einzelne europäische Regionen in den Fokus der Europatage zu rücken. Mit der Republik Mazedonien, die zwischenzeitlich Nord-Mazedonien heißt, wurde hier zudem auch ein Beitrittskandidat zur EU, adressiert. Zusammen mit dem Honorarkonsul dieses Staates in Nordbayern, Dr. Gerhard Krüger, gelang es hier, hohe diplomatische Vertreter wie auch Kulturschaffende nach Oberfranken zu lotsen. Daneben wurde durch zahlreiche Gäste aus der spanischen Region Andalusien ein vielseitiger Reigen an Kulinarik, Musik, Geschichte und Kultur nach Neudrossenfeld gebracht.

Der wirtschaftspolitische Teil blieb im Rahmen des IHK-Wirtschaftstags ein integraler Bestandteil der Europatage. Erstmals zeichnete für diese von Seiten der Gemeinde Harald Hübner verantwortlich, der im Vorjahr Dieter Schaar, der nicht mehr angetreten war, als Erster Bürgermeister abgelöst hatte. Besonders freute sich die Festgemeinde auch über die Anwesenheit des neuen FEK-Präsidenten Prinz Michael von Liechtenstein, der 2014 als Nachfolger Dr. Becksteins in dieses Ehrenamt berufen worden war, und Nürnbergs Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas als neuem Kollegiumsvorsitzenden des EUROjournals. Dieser war ebenfalls im Vorjahr Nachfolger des langjährigen FEK-Freundes Dr. Roland Fleck geworden.

Auf Einladung der FEK-Mitglieder Dr. Laura Krainz-Leupoldt, Vizepräsidentin der IHK Oberfranken Bayreuth, und Franz Leupoldt machten sich die Ehrengäste am Vormittag des zweiten Veranstaltungstags nach Weißenstadt auf, um dort unter dem Motto „Wirtschaft & Kultur“ die verschiedenen von der Fa. PEMA unterhaltenen Museen zu besichtigen. Am Nachmittag des 6. Juni 2015 stand dann der obligatorische Festakt an: Preisträger der FEK-Europamedaille Kaiser Karl IV. war der Konsul Moldawiens in Luxembourg, Michal Wittmann, auf den das Präsidiumsmitglied des Europäischen Gerichtshofs, Prof. Dr. José Louis da Cruz Vilaça, die Laudatio hielt. Den zum zweiten Mal verliehenen FEK-Freiheitsring erhielt der ehemalige Österreichische Vizekanzler Dr. Erhard Busek aus Wien, für den ein langjähriger Freund der FEK, Ministerialrat Prof. Dr. Heinrich Badura, laudatierte.       

Einige Fotografien zu den Europatagen 2015 finden Sie hier!

Europatage 2017

Ladiner hinterlassen besten Eindruck - "Väter des EURO" ausgezeichnet

Intensiv wie nie zuvor gestaltete sich von Seiten der Europatage-Organisatoren die Planung der 9. Ausgabe im Juni 2017. Das lag auch an dem Gemeinde und FEK von den Ansprechpartnern der Fokusregion Ladinien entgegengebrachtem Interesse und Empathie. Bereits Ende 2016 hatte das Team um die Vorsitzende der „Union Generela di Ladins dla Dolomites“, Milva Mussner, Neudrossenfeld besucht und im Juni 2017 bei den Europatagen dann ein eindrucksvolles Bild von den Dolomiten und ihrer Sprachminderheit hinterlassen. Schließlich war aber auch einer der ihren, Cavaliere Hubert Dalponte, unter den drei Preisträgern der FEK-Europamedaille Kaiser Karl IV., der jahrzehntelang nicht nur den südtirolischen Tourismus vorangebracht hatte, wie Laudator Peter Verbata berichtete. Mit Prof. Dr. Dr. mult. h.c. Otmar Issing, ehemaliges Direktoriumsmitglied der EZB, und Dr. Theo Waigel, Bundesfinanzminister a. D., wurden weiter zwei Persönlichkeiten mit der Auszeichnung gewürdigt, die wohl mit Fug und Recht als „Väter des EURO“ gelten dürfen. Honorarkonsul Hans-Peter Schmidt, der die Laudatio auf den Wirtschaftswissenschaftler Professor Issing hielt, sprach mit Blick auf Issing und Waigel von den zwei größten Europäern heute, was im Übrigen Karl IV. zu seinen Lebzeiten gewesen sei. Die Laudatio auf Dr. Waigel von FEK-Präsident Prinz von Liechtenstein, der kurzfristig abreisen hatte müssen, überbrachte Kuratoriumsvorsitzender PD Dr. Otto, der dieses Amt am Vortag von Dr. Hans Kolb übernommen und zusammen mit FEK-Vorstandsvorsitzendem Peter Verbata, dem stellvertretenden Vorsitzenden Dieter Schaar und Bürgermeister Hübner seinen Vorgänger mit der goldenen FEK-Ehrennadel gewürdigt hatte. Er fügte den Worten des Präsidenten an: „Politiker gibt es viele, Staatsmänner wenige, Sie, Herr Dr. Waigel, gehören eindeutig zu Letzteren“.

Die Berichterstattung zu den Europatagen 2017 aus der Jahresausgabe des EUROjournals finden Sie hier!

Europatage 2019

"Zweigeteilte" Europatage im Zeichen der deutsch-tschechischen Freundschaft - Erste Europatage ohne Peter Verbata

Vor den 10. Neudrossenfelder Europatagen traf die FEK e.V. mit dem plötzlichen Tod des langjährigen Vorstandsvorsitzenden Senator h.c. Peter Verbata im Sommer 2018 ein schwerer Schlag. Noch wenige Wochen zuvor waren die Vorbereitungen für die 10. Europatage initiiert worden. Die Fokusregion Böhmen in der Tschechischen Republik war dem 1968 aus der CSSR nach Deutschland gekommenen Verbata ein Herzensanliegen. Dass die Veranstaltung im darauffolgenden Mai 2019 dem spiritus rector der Europatage sicherlich gefallen hätte, lag auch daran, dass der Vorstandsvorsitzende noch im Frühjahr 2018 selbst die Weichen für die Zukunft gestellt hatte: so konnten sein Nachfolger PD Dr. Wolfgang Otto und der neue stellvertretende Vorsitzende Bürgermeister Harald Hübner, weiterhin mit voller Kraft von Schatzmeisterin Jeanette Steinbach und Ehrenmitglied Roswitha Verbata unterstützt, nahtlos die Planungen für die Europatage fortsetzen. Zusammen mit der Vorstandschaft war im Mai 2018 auch ein neuer FEK-Präsident (Dr. Gerhard Krüger für Prinz von Liechtenstein) und ein neuer Kuratoriumsvorsitzender (Mag. Karel Borůvka für Otto) ernannt worden. Insbesondere der ehemalige Botschafter Tschechiens in der Schweiz war bei der Organisation der Europatage mit den Freundinnen und Freunden aus Böhmen ein wichtiges Bindeglied und stellte auch die Verbindung zu den beiden Trägern der Europamedaille, Karel von Schwarzenberg und Dr. Thomas Zwiefelhofer, her. Auf den ehemaligen Minister und Honorarkonsul der Tschechischen Republik in Liechtenstein hielt Karel Borůvka im Mai 2019 auch die Laudatio, während für den einstigen Außenminister Tschechiens der 1. Vizepräsident des Bayerischen Landtags, Karl Freller, sprach.

Die Laudatio des langjährigen Freundes der Europatage wurde allerdings erst einige Monate später, Ende September gehalten, weil Fürst Schwarzenberg im Frühjahr ebenso wie der dritte Träger des FEK-Freiheitsrings, der langjährige Europapolitiker, Paneuropäer und Bundessprecher der Sudetendeutschen Landsmannschaft Dr. h.c. Bernd Posselt, verhindert gewesen war. Beide Laureaten durften sich über sehr würdige und profunde Laudationes des Landtagsvizepräsidenten freuen. Neben Karl Freller hielten den Europatagen viele weitere Wegbegleiter der FEK die Treue. So beteiligte sich etwa auch der ehemalige Vizepräsident des Europäischen Parlaments und Past-Laureat, Dr. Ingo Friedrich, ebenso wie Peter Schöner, der Vorsitzende des Europavereins aus Eschweiler, an der traditionellen europapolitischen Diskussion, die wieder vom langjährigen Moderator der Europatage, Gerd Otto, geleitet wurde. Auch die Oberfrankenstiftung und insbesondere die Stiftung Nürnberger Versicherung um deren Vorsitzenden Hans-Peter Schmidt als langjährige wesentliche Unterstützer der Neudrossenfelder Europatage waren erneut wertvolle Partner.

Mit dem EUROjournal Forum und dem vielseitigen FEK-Europakolloquium zu deutsch-tschechischen Themen aus Geschichte, Kultur und Medizin im Drossenfelder Bräuwerck gelang zudem die Einführung zweier neuer Programmaktivitäten und die Kontaktaufnahme mit neuen Europa bewegten Gruppen, die zusammen mit den klassischen Inhalten die Europatage 2019 bereicherten. Nicht zuletzt die musikalische Umrahmung des Festakts im Schloss durch den Verein Focus-Europa aus Neudrossenfeld um dessen Vorsitzenden Stephan Jöris ist hier zu nennen.        

Die Berichterstattung zu den Europatagen 2019 in der EUROjournal Classic Edition finden Sie hier, die Berichte zur Nachfeier im September 2019 hier!